Vortrag "Königin Luise"

Kopie des Marmordenkmals für Königin Luise im Berliner Tiergarten

Am Dienstag, den 4. Dezember 2012, fand ein Vortrag unseres Kuratoriumsmitglieds Herrn Dr. Klaus v. Krosigk in unseren Geschäftsräumen in der Kantstraße 106 zum Thema „Unsterblich. Der Denkmalkult um Königin Luise am Beispiel Berlins“ statt.

 

Vortrag „Gebäudesanierung“

Am Mittwoch, den 21. November 2012, fand ein Vortrag in unseren Geschäftsräumen in der Kantstraße 106 zum Thema „Erhalt des Berliner Kastenfensters“ statt.

 

Als Referent stand uns Herr Dirk Sommer, Sachverständiger für Fenstertechnik und Gebäudeenergieberatung, zur Verfügung. Eine Einführung gab Herr Peter Schrage-Aden vom Umwelt- und Naturschutzamt Steglitz-Zehlendorf. Dieser Vortrag soll der Auftakt sein für eine ganze Reihe von Veranstaltungen zu der interessanten Fragestellung, inwieweit Denkmalschutz und Klimaschutz miteinander vereinbar sind. Wie aktuell diese Thematik ist, zeigt auch die Ausstellung „DenkMal energetisch – weniger ist mehr“ der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz, die noch bis 30.11. Mo-Sa 10 bis 18 Uhr, Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin-Mitte, besucht werden kann. Denk mal an Berlin e. V. möchte sich dieser kontrovers diskutierten Problematik ausführlicher annehmen. Einerseits muss den Auswirkungen des Klimawandels durch eine energetische Sanierung Rechnung getragen werden, andererseits ist das gesamte identitätstiftende Stadtbild in Gefahr, wenn flächendeckende Wärmeverbundsysteme zu gleichförmigen Gebäudefassaden führen. Dem Verein ist es dabei wichtig, ein neues Verständnis des Bauens und Sanierens anzuregen, das die Baukultur nicht außer Acht lässt. Die Veranstaltungsreihe wendet sich an alle am Denkmalschutz interessierte Bürger, sowie an sich mit Gebäudesanierung befassende Architekten und betroffene Hausbesitzer.

 

Büroeinweihung

Vorstellung der neuen Geschäftsstelle, Glockenkonzert und Buchpremiere: „Neue Töne für das alte Berlin"

 

Am Freitag, den 16. November 2012, wurde unser neues Quartier in Charlottenburg feierlich eröffnet. Ein besonderes Highlight war das Glockenkonzert mit Original-Glocken, mit dem wir an das berühmte Glockenspiel der Parochialkirche in Berlin Mitte erinnern wollten, für deren Wiederaufbau bis 2015 sich unser Verein einsetzt sowie eine Buchpremiere : „Neue Töne für das alte Berlin" : Neuauflage der Gedenkschrift von Eugen Thiele von 1915 mit neuem Anhang. 

 

 

Glockenspiel
Begeisterung bei den Mitgliedern
Mitglieder des Vorstands: (v.r.) Hans Wall (Vorsitzender), Sisi Zheng (Marketing), Dr. Elisabeth Ziemer (Stv.Vorsitzende), Dr. Detlef Graf von Schwerin (Schriftführer)

Besichtigung der Nordischen Botschaften

Am Freitag, den 09. November 2012 fand die Besichtigung der Nordischen Botschaften statt. Die Besichtigung begann um 14 Uhr mit der Chefin des Hauses, Frau Hellsen. Im Anschluss bestand die Möglichkeit sich in der Kantine der Nordischen Botschaften– auf eigene Kosten - für die Rückfahrt zu stärken.

Benefizveranstaltung zur Erhaltung der Gasbeleuchtung

Am 29.10.2012 fand auf Initiative von Ilja Richter in der Komödie am Kurfürstendamm eine Protest-Benefizveranstaltung zur Rettung der Berliner Gas-Straßenbeleuchtung statt. Zu dem ausverkauften Theater schlossen sich zahlreiche Prominente dem Aufruf gegen den Abriss der Gaslaternen an, darunter Katharina Thalbach, Thomas Quasthog, Harald; Martenstein u.v.a. Der Erlös kommt dem Verein „Gaslicht - Kultur e.V." und „Denk mal an Berlin e.V." zugute, die damit weitere Protestaktionen und ein unabhäniges Gutachten über Kosten und Nutzen des Gaslichts finanzieren wollen.

Führung durch die Ludwig Hoffmann Anlagen in Berlin Buch und Besichtigung der Schlosskirche Buch

 

Am Dienstag, den 9. Oktober 2012 fand die Exkursion nach Berlin–Buch, statt. Den Auftakt unserer Veranstaltung bildete um 14:15 die Besichtigung der barocken Schlosskirche mit dem ehemaligen Ortspfarrer von Berlin–Buch Herrn Rainer Graupner. Um 15:00 wurde uns bei einem etwa 2-stündigen Rundgang von Herrn Klaus Lingenauber (LDA) die Ludwig Hoffman Anlagen nähergebracht. Im Anschluss bestand die Möglichkeit sich in der Gaststätte Schloßkrug – auf eigene Kosten - für die Rückfahrt zu stärken.

Vor der Schlosskirche Berlin Buch
Ein Blick in das Innere der Schlosskirche
Ludwig Hoffman Anlagen
Ludwig Hoffman Anlagen
Imanuel Krankenhaus Berlin Buch
Ludwig Park

Besichtigung der Schlossbaustelle

Herr Carlo Wloch erläutert die Steinmetzarbeiten
Musterfassade für das Berliner Schloss am Humblodt Forum

Am Samstag, den 15. September 2012 fand eine Besichtigung der Schlossbaustelle statt. Herr Carlo Wloch, Bildhauer, Restaurator und Steinmetzmeister, der maßgeblich an der Rekonstruktion der Schlossfassade beteiligt ist, erläuterte uns die Steinbildwerke.

 

 

Sommer-Exkursion mit Herrn Dr. Klaus v. Krosigk

Besuch des restaurierten Märchenbrunnens
Gang durch den Schlosspark von Biesdorf
Führung durch die Komturei Lietzen

Die jährliche Sommer-Exkursion mit unserem Kuratoriumsmitglied Herrn Dr. Klaus von Krosigk führte uns in diesem Jahr über Berlin hinaus. Am Samstag, den 23. August 2012 besuchten die Teilnehmer den restaurierten Märchenbrunnen im Volkspark Friedrichshain. Anschließend erlebten sie einen Rundgang durch den Schlosspark von Biesdorf. Darauf folgte der Besuch des Gründerzeitmuseums im Gutshaus von Mahlsdorf. Am frühen Nachmittag gab es eine kleine Kaffepause im Restaurant zum Ziehbrunnen Hultischiner Damm 236. Nach dieser angenehmen Pause erfolgte eine Fahrt über die alte Reichsstraße 1 (heutige B1) nach Lietzen. Dort wurden die Teilnehmer von dem heutigen Besitzer, Gebhard Graf von Hardenberg durch die Komturei geführt. Dann ging es weiter zur Dorfkirche in Friedersdorf. Den Abschluss bildete ein Abendessen im Restaurant "Kunstspeicher" in Friedersdorf.

Führung durch das Bundesfinanzministerium

© by Dörte Hansen - Bundesfinanzministerium

Am Donnerstag, den 19. Juli 2012 fand eine Führung durch das Bundesfinanzministerium, satt. Das Gebäude wurde  1935/1936 als Sitz des  Reichsluftfahrt-ministeriums  nach Plänen des Architekten Ernst Sagebiel  errichtet.

Führung durch den Park von Schloss Bellevue

Führung durch den Park von Schloss Bellevue
Rückseite des Parks von Schloss Bellevue

Aus Anlass der Mitglieder - versammlung führte am Donnerstag, den 28 Juni, Herr Dr. Klaus von Krosigk durch den Park von Schloss Bellevue.

Podiumsdiskussion zum bevorstehenden Abbau der Gas-Straßenbeleuchtung

Denk mal an Berlin e.V. und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz luden am Montag, den 21. Mai 2012 um 19:30 Uhr zu  einer Informationsveranstaltung und öffentlichen Diskussion zum Abbau der öffentlichen Gasstraßenbeleuchtung in Berlin unter dem Titel

 

Stadtlicht – Gaslicht oder Elektrodom?

 

in das Rathaus Charlottenburg ein.  

 

Die Teilnehmer konnten sich über die vom Senat beschlossene schnellstmögliche Elektrifizierung der Berliner Straßenbeleuchtung informieren und wurden zum mitdiskutieren angeregt.

 

Nach der Begrüßgung durch Dr. Elisabeth Ziemer (stellv. Vorsitzende von Denk mal an Berlin e.V.) und Heike Pieper von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, wurden auf dem Podium vier Impulsreferate vorgetragen. Die Referenten waren Bertold Kujath (Gaslicht Kultur e.V.) über die kulturhistorische Bedeutung der Gasbeleuchtung, Evelyn Hoffschröer (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt) über den Sachstand zum Abbau der öffentlichen Gasstraßenbeleuchtung, Dr. Hubert Staroste (LDA) und Nikolaus Bernau (Mitglied des Landesdenkmalrates) zur Erhaltung der historischen Gasbeleuchtung aus Sicht des Denkmalschutzes und Prof. Dr. Hans-Peter Lühr (stellv. Vorsitzender des Bürgervereins Frohnau) zur Erhaltung der historischen Gasstraßenbeleuchtung aus Sicht der betroffenen Bürger.

 

Anschließend ergab sich eine erregte und lebhafte Diskussion zwischen den Teilnehmern im dicht besetzen Lily-Braun-Saal des Charlottenburger Rathauses und den Referenten.

 

In ihrem zusammenfassenden Schlusswort forderte Dr. Elisabeth Ziemer noch einmal mit Nachdruck ein sofortiges Abbau-Moratorium der originären Gasstraßenbeleuchtung in Berlin, um Zeit zu gewinnen, die Kostenkalkulation für die beschlossene Elektrifizierung sowie eine Energiebilanz vorzulegen und über Alternativen nachzudenken. Es soll erreicht werden, dass unter Beteiligung von Fachleuten aus Kultur, Gaslichttechnik, Industriegeschichte und Denkmalschutz sowie unter Einbeziehung einer breiten Öffentlichkeit ein Mastplaner Gaslicht erarbeitet wird, der die außergewöhnliche Bedeutung der Berliner Gasbeleuchtung würdigt und die Erhaltung mit gasbetriebener Straßenlaternen zumindest in städtebaulich-sensiblen Bereich ermöglicht.

 

Im Anschluss nutzten viele Anwesende die Möglichkeit, an der geführten Gaslicht-Informationstour teilzunehmen.  

 

Führung durch die Französische Botschaft am Pariser Platz

© by EQ Tours - Ökologische Reisen

Zu der ersten Führung durch die Französische Botschaft konnten wir unsere Mitglieder und Gäste am Samstag, den 12. Mai 2012 einladen.

 

Die Französische Botschaft wurde 1998-2002 am historischen Ort wiedererrichtet. 

 

Das architektonische Konzept des Pariser Architekten Christian de Portzamparc will dem Standort und seiner Geschichte gerecht werden und gleichzeitig ein modernes Bild von Frankreich vermitteln. Das Gebäude reagiert auf diese Anforderungen mit sieben unterschiedlichen Baukörpern und zwei differenzierten Binnenbereichen, dem „Ehrengarten" und dem „Skulpturenhof".

 

Da sich weitaus mehr Anmeldungen für die Führung ergeben haben als uns Plätze zur Verfügung standen, konnten wir am 09. Juni eine Wiederholung der Führung anbieten.

Führung durch das Funkhaus in der Nalepastraße

Fotos © Jascha Philipp Braun

 

Zu einer überaus interessanten und informativen Führung durch das Funkaus in der Nalepastraße konnten wir am 21. April unsere Mitglieder und Gäste einladen.

 

Das legendäre Gebäudeensemble der 50er Jahre liegt direkt am begrünten Ostufer der Spree. 1951 erhielt der Architekt Franz Ehrlich den Auftrag, aus einer teilweise zerstörten Furnierfabrik in Berlin-Oberschöneweide ein Sendezentrum mit einer unabhängigen Infrastruktur aufzubauen. Mit dem Rundfunkzentrum – alle überregionalen Radiosender der DDR produzierten und strahlten von hier ihre Sendungen aus – schuf er eines der herausragenden Werke der Baukunst in der DDR und zugleich sein Lebenswerk.

Mit dem Ende der DDR kam auch das Ende des Rundfunkzentrums. Seit Anfang 2007 erfährt das Areal als Zentrum für Medien, Kultur und Entertainment eine spannende Wiederbelebung. 

Vortrag über das Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal

Zu einem Vortrag des langjährigen Mitglieds des Landesdenkmalrates und Kenner der Berliner Skulptur seit dem 18. Jahrhundert, Herrn Jürgen Klebs, über das Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal von Reinhold Begas, konnten wir Interessierte am 28. März einladen.

 

Der Bildhauer Reinhold Begas (1831-1911) hat die Kunst des wilhelminischen Kaiserreiches und die künstlerische Ausgestaltung Berlins als Hauptstadt des neuen Reiches geprägt. Viele seiner Denkmale sind vom Krieg vernichtet worden oder einer politisch bedingten Bildzerstörung anheimgefallen – so auch das monumentale, künstlerisch bedeutsame Kaiser-Wilhelm-Denkmal, dass 1897 zum 100. Geburtstag Wilhelms dem I. vor dem Berliner Stadtschloss errichtet worden war. Der Vortrag widmete sich in seinem historischen Kontext vor allem der äußeren Gestaltung des Denkmals, das 1950 vollständig abgetragen wurde.

Führung durch die AEG-Turbinenhalle

Am 15. März konnten wir für unsere Mitglieder eine einmalige Führung durch die AEG-Turbinenhalle in Berlin-Moabit, in Zusammenarbeit mit Herrn Dr. Staroste (LDA) anbieten.

 

Dieses herausragende Industriedenkmal von Berlin wurde 1909 von Peter Behrens (1868-1940) erbaut. Damit schuf er den Leitbau der modernen Industriearchitektur. Heute wird dort von Siemens die weltweit größte und leistungsstärkste Gasturbine gebaut.

 

Führung durch die Landhausanlage Mittelhof

Am Freitag, den 10. Januar 2012 konnten wir unsere Mitglieder und Gäste zu einer Führung durch die Landhausanlage Mittelhof in Berlin-Nikolassee einladen.

 

Der nach Plänen von Hermann Muthesius an der Rehwiese in Berlin-Nikolassee errichtete Mittelhof verkörpert auf nahezu einzigartige Weise das Wohnideal des fortschrittlichen Großbürgertums vor dem Ersten Weltkrieg. Heute ist er Sitz des Forschungszentrums Moderner Orient des Vereins Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V., dessen Geschäftsführer Herr Wolfgang Kreher uns durch die Anlage geführt hat.

 

Im Anschluss an den Rundgang und nach einer kleinen Kaffeepause hielt Herr Dr. Klaus v. Krosigk einen Powerpoint-Vortrag über die Muthesius-Gärten in Nikolassee.

Führung durch den Deutschen Dom

Zu unserer ersten Veranstaltung im neuen Jahr konnten wir am 15. Januar 2012 zu einer Führung durch den Deutschen Dom unter der Leitung von Frau Dr. Dorothea Zöbl einladen.

 

Auf Grund der großen Zahl von Anmeldungen für die Führung am 15. Januar, die nicht berücksichtigt werden konnten, haben wir eine Wiederholung der Veranstaltung für den 29. Januar arrangiert gehabt.

 

Bei dem überaus beliebten únd kostenfreien Rundgang wurde der Gendarmenmarkt als politischer Ort betrachtet, das Gebäude vorgestellt und auch ein Teil der historischen Ausstellung gezeigt.

useful tools: Druckansicht Seite weiterempfehlen