Unser vorweihnachtliches Treffen

Am Dienstag, den 13. Dezember 2011 hießen wir unsere Mitglieder sowie Gäste zu unserem vorweihnachtlichen Treffen in der Mendelssohn-Remise willkommen.

 

Auf Wunsch zahlreicher Mitglieder wurde an diesem Abend der vom RBB produzierten Film „ Berlin - Ein Garten: Historisches Grün für alle“ gezeigt, der das langjährige Engagement Dr. Klaus v. Krosigks für die Berliner Gartendenkmalpflege würdigt.

 

Im Anschluss an die Präsentation des Filmes, konnte man bei einem Glas Wein in zwangloser Runde zusammen treffen.

Führung durch das Kino International

Das Kino International in der Karl-Marx-Allee

 

Am Samstag, den 19. November 2011 konnten wir unsere Mitglieder und Gäste zu einer Führung mit Knuth Steenwerth durch das Kino International in der Karl-Marx-Allee einladen.

 

Das Kino wurde von den Architekten Josef Kaiser und Heinz Aust entworfen und nach zweijähriger Bauzeit am 15. November 1963 eröffnet. Der mit hellem Sandstein verkleidete dreigeschossige Stahlbetonskelettbau zählt zu den bedeutendsten Schöpfungen der DDR-Moderne. Der knapp 600 Besucher fassende Kinosaal, der 1990 denkmalgerecht umgebaut wurde, gilt als einer der gelungensten Kinosäle der Nachkriegszeit.

 

Geführte Gas-Straßenlaternen-Bus-Tour

Historische Grundmodelle der Berliner Gas-Straßenbeleuchtung (Quelle: gaslicht-kultur.de)

 

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Gaslicht-Kultur konnten wir am 19. Oktober 2011 zu einer ca. einstündigen, geführten Gas-Straßenlaternen-Bustour durch Charlottenburg einladen. Ausganspunkt war der Klausenerplatz.

 


Mehr als die Hälfte aller weltweit existierenden Gaslaternen steht auf Berlins Straßen. Viele Bereiche des Stadtgebiets sind vollständig mit dem goldgelben Licht der Gaslaternen durchflutet. Der Förderverein Gaslicht-Kultur setzt sich für den Erhalt und die Anerkennung der Gasbeleuchtung als industriehistorisches Denkmal ein.

Führung durch Alt-Charlottenburg

 

 

Am Samstag, den 8. Oktober konnten wir zu einem Rundgang durch Alt-Charlottenburg mit Frau Dr. Dorothea Zöbel einladen.

 

Auf der etwa zweistündigen Führung wurden die heute noch erhaltenen Siedlungskerne unter der Fragestellung „Gründung Charlottenburgs als kleines Versailles?“ vorgestellt.

 

Wertvolle wiederhergestellte Grünanlagen im Herzen Berlins

Die Busexkursion „Wertvolle wiederhergestellte historische Grünanlagen im Herzen Berlins“ unter der Führung von Herrn Dr. v. Krosigk, erfreute sich erneut großer Beliebtheit. Diese fand am Freitag, den 16. September 2011 statt.

 

Herr Dr. v. Krosigk führte die Gruppe unter anderem durch den Tiergarten, über den Invalidenfriedhof sowie über den Zietenplatz, Hausvogteiplatz und über den Schinkelplatz. Den Abschluss der Exkursion bildete ein Rundgang am Luisenstädtischen Kanal/Engelbecken.

Führung über den jüdischen Friedhof Weissensee

Am Sonntag, dem 14. August 2011 fand von 15 bis 17 Uhr der Rundgang mit Herrn Dr. Ing. Joachim Jacobs über den jüdischen Friedhof Weissensee statt.

 

Das Büro für Gartendenkmalpflege und Lanschaftsarchitektur Dr. Jacobs & Hübinger führt zur Zeit die denkmalgerechte Sanierung der Einfriedungsmauer des Friedhofs durch.

Havelufergärten - Busexkursion

Garten der Villa Lemm
Dr. von Krosigk

Die Busexkursion zu den schönsten Havelufergärten unter der fachkundigen Leitung von Herrn Dr. Klaus von Krosigk, stellvertretenden Landeskonservator des Landesdenkmalamtes Berlin, ist eine schöne Tradition unseres Vereins. Dieses Jahr fand die Rundfahrt am Samstag, dem 2. Juli 2011 statt. Trotz leichtem Regen waren alle Teilnehmer begeistert von der Möglichkeit, die herrlichen denkmalgeschützen und öffentlich nicht zugänglichen Gärten zu besichtigen. Der Charme dieser einzigartigen Anlagen überstrahlte das schlechte Wetter.

Führung über den Kurfürstendamm

Aus Anlass des 125 jährigen Jubiläums des Kurfürstendamms luden wir Sie zu einem zweistündigen Rundgang über den Kurfürstendamm, am 29. Mai 2011 ein.

Vorgestellt wurde die bauliche und kulturelle Ent­wicklung des einstigen Ackerlands zum Villen- und dann Mietshausviertel. Die Autorin des Buches „Leben am Kurfürstendamm“ (2011) nahm die Spaziergängerinnen und Spaziergänger mit auf eine Zeitreise, in der unterschiedliche Nutzungen und Ereignisse lebendig werden, die das Leben am Kurfürstendamm prägten: eine Übungsbahn zum Radfahren im 19. Jahrhundert, Treffpunkte der Bohème in den Zwanziger Jahren, Zerstörung jüdischen Lebens im Nationalsozialismus, Wiederaufbaus und die Luxusmeile der Berliner Schickeria der Nachkriegsjahre, politische Bühne 1968. All dies wurde an ausgewählten Objekten vorgeführt. Der Blick auf aktuelle Neubauprojekte durfte natürlich auch nicht fehlen.

Benefizkonzert für den Wiederaufbau der Turmspitze der Parochialkirche am 13. Mai 2011

mit Werken von Heinrich Schütz und der e-Moll-Messe für Chor und 15 Bläser von Anton Bruckner

Der Verein Denk mal an Berlin e.V. und die St. Petri-St. Marien Gemeinde laden Sie herzlich ein zu einem Benefizkonzert für die Rekonstruktion des Parochialkirchturmes.Der Ernst-Senff-Chor und die Bläser der Berliner Symphoniker konzertieren unter der Leitung von Steffen Schubert

am Freitag, den 13. Mai 2011, um 20 Uhr
in der Parochialkirche, Klosterstraße 67, 10179 Berlin-Mitte.

Der Erlös der Eintrittsgelder und darüber hinausgehende Spenden sind für die Rekonstruktion des Turmes bestimmt. Für den Kartenkauf sind Spendenbescheinigungen erhältlich.Seit 2008 unterstützt Denk mal an Berlin e.V. die Ev. Kirchengemeinde St. Petri-St. Marien bei dem Vorhaben:
„Mit dem Turmaufbau der Parochialkirche im Herzen Berlins entsteht das erste, weit sichtbare Zeichen für den Wiederaufbau des geschundenen Stadtzentrums. Die Errichtung des Turms ist mehr als nur die Rekonstruktion historischer Bausubstanz. So wie jeder symbolträchtige Bau für mehr als die ihm zugeschriebene Funktion steht, so ist der Turmbau mit dem einzigartigen Glockenspiel ein sichtbares Zeichen für ein erstarktes Verantwortungsgefühl der Berlinerinnen und Berliner für ihre Stadt."
(Hans Wall, Vorstandsvorsitzender von Denk mal an Berlin e. V.).

Helfen Sie mit!
Spenden Sie!


Der Ernst-Senff-Chor ist seit einigen Jahrzehnten eine anerkannte Institution im Berliner Konzertleben. Zu den vielen namhaften Dirigenten, die bislang mit dem Chor zusammengearbeitet haben, zählen Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Bernard Haitink, Nikolaus Harnoncourt, Kurt Masur, Zubin Mehta, Seiji Ozawa, Simon Rattle, Ingo Metzmacher und Lothar Zagrosek. Nach Ernst Senff (bis 1990) und Sigurd Brauns (1991-2007) wurde Steffen Schubert 2009 zum dritten künstlerischen Leiter des Chores gewählt.Die Berliner Symphoniker sind seit mehr als vier Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Orchesterlandschaft dieser Stadt. Zahlreiche Gastspiele im In- und Ausland verweisen auf die hohe Nachfrage nach diesem Ensemble.

Führung über die Grabungsstätte vor dem Roten Rathaus am 13. April 2011

Wir laden Sie herzlich zu einer Führung durch die archäologischen Ausgrabungen vor dem Roten Rathaus am Mittwoch den 13. April, um 17.00 Uhr ein. Treffpunkt ist vor dem Haupteingang des Roten Rathaus.

Durch die archäologischen Grabungen im Zentrum Berlins  ist die mittelalterliche Vergangenheit der Stadt überraschend zu Tage getreten und hat den Blick auf die Stadt schlagartig verändert. Die Führung bietet Ihnen die Gelegenheit sich ein Bild von der lebendigen Stadtmitte „von Einst“ zu machen.

An dieser Veranstaltung können 20 Personen teilnehmen; Bitte haben Sie Verständnis, dass unsere Mitglieder Vorrang haben.

Die Führung ist für Mitglieder des Vereins Denk mal an Berlin e.V. kostenlos, Gäste zahlen bitte 6 Euro vor Ort für den gemeinnützigen Zweck.

Führung durch das Schloss Schönhausen am 20. März 2011

Wir laden Sie herzlich zu einer Führung durch das Schloss Schönhausen, (Tschaikowskistraße 1, 13156 Berlin) am Sonntag, den 20 März 2011 um 13 Uhr ein.

Das bedeutende Zeugnis friderizianisch-barocker Architektur gehört zu den wenigen Schlossbauten Berlins, die den zweiten Weltkrieg unversehrt überstanden haben.

Herausragend sind die in weiten Teilen noch vorhandenen Raumausstattungen des späten 17. und 18. Jahrhunderts, darunter ein prachtvoller stuckierter Festsaal und das über drei Stockwerke reichende doppelläufige Treppenhaus.

Ebenso denkwürdig ist der Ort für seine bewegte Geschichte: Kurfürst Friedrich III. bereitete hier seine Erhebung zum König im Jahre 1701 strategisch vor. Als eines der von zwei Berliner Depots für die sogenannte „entartete Kunst“ wurde das Bauwerk in der NS-Zeit  genutzt. In der Nachkriegszeit diente das Schloss zunächst als Sitz des Präsidenten der DDR, später als Gästehaus. Die Tagungen des Zentralen Rundes Tisches und schließlich das Außenministertreffen der „zwei-plus-Vier-Gespräche“ 1990 verbanden den Ort eng mit der jüngsten Geschichte Deutschlands.

 

Führung und Eintritt kosten zusammen 6.- EUR.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt, bitte melden Sie sich telefonisch bei uns an.

Führung durch die Bildhauerwerkstätten von Mathhias Körner, 16. Februar 2011

Wir laden Sie herzlich zu einer Führung durch die Bildhauerwerkstätten von Matthias Körner am Mittwoch, den 16. Februar 2011 um 19.00 Uhr,(Uferstraße 8-11, 13357 Berlin-Wedding) ein.

Seit 2002 arbeitet Matthias Körner als Chefbildhauer an der Rekonstruktion von Fassaden- und Schmuckelementen Andreas Schlüters für den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses. Schlüter war sowohl Architekt als auch Bildhauer; beide Gattungen sah er im Wechselverhältnis, wie seine großartigen Neuerungen am Berliner Stadtschloss zeigten.

Die Bildhauerwerkstatt befindet sich auf dem Gelände der Uferhallen links hinter dem linken Kopfbau, den Sie beim Eintritt auf das Gelände sehen (darin befindet sich das Cafe Pförtner). Der Besuch dauert ca. eineinhalb Stunden. An dieser Veranstaltung können 30 Personen teilnehmen; bitte haben Sie Verständnis, dass unsere Mitglieder Priorität haben.

useful tools: Druckansicht Seite weiterempfehlen