Bürgerforum Berlin-Rundmail vom 16. August 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Senat organisiert eine neue Mitte-Debatte. Die Stadtdebatte „Alte Mitte Neue Liebe“ heißt jetzt „Stadtwerkstatt“. Kommen Sie am morgigen Freitag, 17.8.2018, 20 Uhr, zur „Vernissage“ in den neuen Show-Room der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in der Karl-Liebknecht-Straße 11. Zitat: „Reichlich Platz ist für alle da. Für Getränke und Snacks wird gesorgt!“

 

Der Neubau des Siemens-Konzerns im Magnushaus ist gestoppt. Vielleicht gelingt es noch in letzter Minute, die unbeliebte Wippe zu verhindern. Der Protest gegen die Wippe vor dem Schloß geht weiter: Bis zum 3. Oktober jeden Abend, 19 Uhr, auf der Wiese vor dem Reichstag. Jeden Abend um 7 demonstrieren mindestens 7 Menschen jeweils für 7 Minuten, insgesamt 77 Mal. Damit soll das Gespräch über den bisherigen falschen Standort am Humboldt Forum lebendig gehalten werden.

 

Nikolaus Bernaus schwungvolle Absage an die Wippe:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/kommentar-zum-denkmal-streit-wer-braucht-die-einheitswippe.1013.de.html?dram:article_id=423474

 

Deutschlandfunk gleichlautend: https://www.deutschlandfunkkultur.de/streit-um-standort-77-tage-demo-fuer-einheitswippe.2165.de.html?dram:article_id=423318

 

Die FAZ hat das aktuelle Mitte!-Buch des Bürgerforum Berlin unter der Überschrift „Die Altstadt als Kampfplatz“ positiv rezensiert. Der Rezensent Dr. Robert Kaltenbrunner ist Stellvertretender Leiter des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. Leider ist die Besprechung online kostenpflichtig: http://plus.faz.net/faz-plus/feuilleton/2018-08-08/die-altstadt-als-kampfplatz/186701.html?GEPC=s2.

 

 

In der WELT erschien Rainer Haubrichs Rezension des Mitte!-Buchs und von David Kosers „Abbruch und Neubau“ und Dieter Kramers „Stadt Mitte Berlin“: https://www.welt.de/kultur/kunst-und-architektur/plus180937966/Staedtebau-Berlins-verlorene-Mitte.html (leider ist der Artikel kostenpflichtig).

 

Der ehemalige Landeskonservator Helmut Engel hat sich online positiv zum Mitte!-Buch geäußert: https://www.bürger-für-denkmale.de/mitte--modernisierung-und-....html

 

Anbei weitere aktuelle Termin- und Pressehinweise sowie PDFs im Anhang. 

 

Mit vielen Grüßen, im Namen des Bürgerforums,

Benedikt Goebel

 

 

 

W E I T E R E   N E U I G K E I T E N

 

Der Verein für die Geschichte Berlins e.V., gegr. 1865, vergibt im Jahr 2018 erstmals einen Wissenschaftspreis. Er ist mit maximal 4.000 Euro dotiert. Mit dem Wissenschaftspreis werden von Einzelnen oder in Gemeinschaft verfasste oder geplante Forschungsarbeiten oder Projekte jüngerer(?) Wissenschaftler zur Berliner Geschichte ausgezeichnet. Bewerbungsschluss: 30. September 2018. Details im anhängenden PDF.

 

Eindrucksvolle Fotos des Fotografen Valery Faminsky aus dem Mai 1945 in Berlin-Brandenburg entdeckt! Das erste Buch zu diesem Fotografen ist in Rußland erschienen und in Deutschland nicht verfügbar. Ein deutsches Buch zu Faminsky ist in Vorbereitung und kann in der Galerie Bildband Berlin subskribiert werden

https://birdinflight.com/inspiration/project/20161210-unique-photographs-of-wwii-bondar-faminsky.html

https://bildbandberlin.com/de/

 

Neue aufwändig gemachte Dauerausstellung zum Nachwendeberlin in der Reichsmünze ist eröffnet. Online 11,25 EUR Eintritt, vor Ort 12,50 EUR  

https://nineties.berlin/de


Eine kritische Auseinandersetzung mit den Geschichts-und Selbstbildern der deutschen und westeuropäischen Denkmalpflege verspricht das soeben erschienene Buch "Konturen und Konjunkturen der Denkmalpflege. Zum Umgang mit baulichen Relikten der Vergangenheit" von Prof. Dr. Ingrid Scheurmann. Frau Scheurmann ist seit langem bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz tätig, sie wirkte unter anderem als Honorarprofessorin an der TU Dortmund und als Lehrbeauftragte an der HU Berlin.

http://www.boehlau-verlag.com/978-3-412-51139-5.html

 

 

 

T E R M I N E

 

Fr., 17.8.2018, 20 Uhr

Start der neuen „Stadtwerkstatt“ zur Berliner Mitte des Berliner Senats

Ort: Karl-Liebknecht-Straße 11, 10117 Berlin

 

Mi., 22. August 2018, 18:30 Uhr

63. Lichtbilderabend: Photographien der Berliner Mitte

Ort: Bibliothek der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg im Marstall am Schloßplatz

 

Sa./So., 25. und 26. August 2018, ganztags

Tage der offenen Baustelle des Humboldtforums

Es ist wieder soweit - die Baustelle des Humboldt Forums gehört erneut für zwei Tage den Interessierten. Erleben Sie erstmals sowohl die barocke Pracht als auch die moderne Fassade des nahezu vollständig fertiggestellten Schlüterhofs. Wandeln Sie durch die fast fertigen, jedoch noch leeren Ausstellungshallen im 2. Obergeschoss. Und nehmen Sie an einem vielfältigen kulturellen und informativen Programm zu Bau, Architektur und Inhalten des zukünftigen Humboldt Forums teil, das dieses Jahr federführend vom Förderverein Berliner Schloss e.V. gestaltet wird

Ort: Humboldtforum

 

So., 26. August, 12 bis 16 Uhr 

Petriplatzfest mit Claudia Melisch und Sommerfest am Bet- und Lehrhaus

Im Fokus: Mittelaltergeschichte von Cölln und Berlin!

Ort: Petriplatz

 

Mi., 29. August 2018, 19 Uhr 

Baukultursalon der Bundesstiftung Baukultur zum Aufregerthema „Immer dichter, immer besser!“

Teilnahme kostenlos

Ort: Bar Kosmetiksalon Babette, Karl-Marx-Allee 36, 10178 Berlin

https://www.bundesstiftung-baukultur.de/veranstaltungen/immer-dichter-immer-besser

 

Do., 30. August 2018, 19:30 Uhr

Abendklänge und Nachtgesichte. Komm, hör und sieh in St. Marien!

"Sie stößt die Gewaltigen vom Thron - über Marien...". Mit Oberkonsistorialrätin Dr. Christina Bammel, dem MarienVokelensemble unter der Leitung von Marie-Louise Schneider mit Magnificat-Vertonungen aus drei Jahrhunderten, Arno Schneider an der Orgel sowie der „Wunderkammer“, einer Rauminstallation mit Kunst zum Thema des Abends von Alexander Ochs (Galerist, Kurator und Kunstbeauftragter des Kirchenkreises Stadtmitte). Eintritt: 5 Euro / Abendkasse: ab 45 Minuten vor Konzertbeginn. Weitere Details im anhängenden PDF.

Ort: Marienkirche unterm Fernsehturm

 

Fr., 7. September 2018, 18 Uhr

Terrassenfest des AIV (Details im anhängenden PDF)

Ort: Bleibtreustraße 33

 

So., 9. September 2018, 19 Uhr

Abschlussveranstaltung Tag des offenen Denkmals

Begrüßung durch Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa

Reiner Nagel: „Denkmalkultur – Baukultur – Bürgerengagement“

Das Kulturerbenetz.Berlin stellt sich vor http://www.kulturerbenetz.berlin

Ein Empfang, Ausstellungen, Infostände und Musik runden das Programm ab. 

Ort: Großer Saal, Berliner Rathaus, Zugang nur über die Jüdenstraße

 

21.September 2018

Kolloquium zur Buchpräsentation der Dissertation von Dietmar Grötzebach zum Thema „Über Konstruktion und architektonische Form“ (Details im anhängenden PDF)

Ort: Forum des Architekturgebäudes der TU Berlin, Strasse des 17. Juni 152, 10623 Berlin

 

Vorankündigung: „Gartendenkmale der 1950er und 1960er Jahre" , 5. - 7. September .2018 im Schloss und Park Berlin-Friedrichsfelde

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

wir möchten Sie auf die europäische Tagung „Gartendenkmale der 1950er und 1960er Jahre: Schutz, Pflege und Instandsetzung“ vom 5. bis 7. September 2018 in Berlin mit Beiträgen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aufmerksam machen. Die Veranstaltung wird vom Landesdenkmalamt Berlin organisiert und von zahlreichen Kooperationspartnern unterstützt.

 

Im Rahmen der mehrtätigen Veranstaltung werden im nationalen und internationalen Austausch folgende Aspekte diskutiert:

 

  • Neueste Erkenntnisse zu Protagonisten des Nachkriegsgrüns in der BRD und in der DDR
  • die derzeitige Situation und der Umgang mit dem Nachkriegsgrün im deutschsprachigen Europa
  • sowie Aspekte der Restaurierung und praktischen Gartendenkmalpflege hinsichtlich Pflanzenverwendung und Materialien.

 

Fallstudien ergänzen das Programm.

 

Den Auftakt bildet am 5. September 2018 ein abendlicher Denkmalsalon, bei dem auch die Neuerscheinung „Gartendenkmale in Berlin: Nachkriegszeit bis Ende der Sechziger Jahre“ des Landesdenkmalamts vorgestellt wird.

 

Am 6. September folgt ein ganztägiger Denkmaldialog mit zahlreichen Beiträgen zum Thema.

 

Ein Exkursionstag am 7. September beschließt das Programm.

 

Als Veranstaltungsort hat der Zoologische Garten Berlin freundlicherweise das Schloss Friedrichsfelde (Eingang Am Tierpark 41) im 1955 eröffneten Tierpark Berlin-Friedrichsfelde (Bezirk Lichtenberg) zur Verfügung gestellt.

 

Diese Vorankündigung kann gerne an potentielle Interessenten weiter geleitet werden. Über Hinweise auf Ihrer Internetseite oder in den Sozialen Medien würden wir uns ebenfalls sehr freuen.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich diese Veranstaltung bereits jetzt vormerken würden. Weitere Hinweise zur Anmeldung und das Programm folgen. Die Teilnahme wird kostenfrei sein.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Klaus Lingenauber

 

Landesdenkmalamt Berlin

Abteilung Gartendenkmalpflege und Archäologie

Stellv. Leiter

Klosterstr. 47

10179 Berlin

 

Tel.: 030 902593625

mailto: klaus.lingenauber(at)lda.berlin.de

 

Programmkalender für Mendelssohn-Gesellschaft und Mendelssohn-Remise Februar bis Dezember 2018

Liebe Freunde der Mendelssohn-Remise,

 

hier kommt für Sie endlich das von Vielen längst nachgefragte Jahresprogramm, wie wir es nun – in der Schlußkurve der Veranstaltungsreihe „50 Jahre Mendelssohn-Gesellschaft“ – als Ausblick auf  2018 vorstellen können. Doch noch zwei schöne große Paukenschläge zum Abschluß unserer Jubiläumsfeiern finden statt im Februar und April, dazu hängen wir Ihnen hier gleich noch mal die Flyer an:

 

Die festliche Benefiz-Veranstaltung mit Daniel Hope (Violine), seinen Musiker-Kollegen und Burghart Klaußner (Lesung) unter dem Titel „Verzeih, dies sieht aus wie ein Liebesbrief!“ im Kleinen Saal des Konzerthauses Berlin, für die Sie jetzt bereits Karten reservieren können (28. 4., 19:30 Uhr).

 

Für das Konzert in der Marienkirche bestellen Sie Tickets bitte unter reservierung(at)mendelssohn-remise.de oder (0)30 / 817 047 -26, für den Benefizabend im April unter www.konzerthaus.de.

 

Im neuen Jahresprogramm der Mendelssohn-Remise finden Sie auch vertraute Bekannte, wie die beliebten Reihen „Sonntagsmusik“ und „Teestunde“ (am Donnerstag). Zu den Stadtführungen, die wir bisher anbieten konnten, kommt ein thematisches Doppel hinzu: Jeweils an einem Sonntag und an einem Donnerstag, im Juni und im September, können Sie einerseits Wilhelm von Humboldts Spuren in Berlin folgen, andererseits den Wegen seines Bruders Alexander – geführt von der Autorin und Journalistin Dorothee Nolte und von dem Alexander-von Humboldt-Forscher Ingo Schwarz (3. & 7.6., 2. & 6.9.).

 

 

Außerdem bieten wir, aus Anlaß der Neuerscheinung des am 5. März in der Mendelssohn-Remise vorgestellten Buches „Das Haus des Kranichs“ zur Geschichte der Mendelssohn-Bank, die anderthalbjährige Filmreihe „Banker, Banken & Bankiers“ im Remisenkino an (Start: 18.3.), sowie spezielle Ausstellungsführungen zu diesem Thema am jeweils letzten Mittwoch der Monate Februar, Oktober und November (17 Uhr).

 

 

Überhaupt: Unsere Dauerausstellung „Die Mendelssohns in der Jägerstraße“ verändert sich ... schauen Sie sich an, was dort passiert!

 

Hinzugekommen sind unter anderem historische Aktien, die seinerzeit von der Bank des Berliner Kassenvereins unter Mendelssohn-Beteiligung ausgegeben wurden oder Mendelssohn-Bankiers gehörten, so eine prächtige Zoo-Aktie. Erstmals können Sie die Gelegenheits-Skizze von der Taufe eines Enkels Moses Mendelssohns sehen, die 1810 im Wiener Stephansdom stattgefunden hat. Als befristete Leihgabe bis Anfang Mai zeigen wir im Exkurs „Gegenwelt Leipziger Straße 3“ außerdem Wilhelm Hensels Ölstudie „Christus vor Pilatus“, ein besonderes kulturhistorisches Dokument (das ausgeführte große Tafelgemälde verbrannte 1908 mit der Berliner Garnisonkirche); für die Familiengeschichte im Bezug auf die Traditionen des christlichen Antijudaismus von besonderer Bewandtnis.

 

Auch der Ausstellungs-Abschnitt, in dem es um das „Dritte Reich“ geht, wird demnächst durch bewegende Objekte aus Familienbesitz ergänzt und verdichtet.    

 

Das ganze Programm finden Sie hier.

 

fileadmin/templates/media/M–G_Programm2018__2018_02_02_WEB_Einzelseiten.pdf

Uns motiviert Ihr Interesse an unseren Projekten und wir bitten Sie um Ihre Unterstützung, die uns wichtig ist, ohne die wir es nicht schaffen und ohne die wir nicht weiterkommen. Helfen können Sie uns bitte durch Ihre Spenden und durch Ihre Mitgliedschaft (falls Sie noch nicht Mitglied sind!), oder auch durch Ihre Mitarbeit im ehrenamtlichen Team der Mendelssohn-Remise.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Herzliche Grüße vom ganzen Team und bis bald

 

Ihr Thomas Lackmann (stellv. Vorsitzender)

 

www.mendelssohn-gesellschaft.de

www.mendelssohn-gesellschaft.de/misc_files/Mitgliedsantrag.pdf

 

P.S. Für Spenden an unseren gemeinnützigen Verein, die steuerlich abzusetzen sind, hier die Bankverbindung: Mendelssohn-Gesellschaft e.V., Deutsche Apotheker- und Ärztebank Berlin, BLZ 30060601, Kto-Nr. 0006415156,

IBAN DE97 3006 0601 0006 4151 56, BIC (Swift Code) DAAEDEDD

useful tools: Druckansicht Seite weiterempfehlen