Veranstaltungshinweise rund um die Mendelssohn-Remise und Newsletter November 2017

Liebe Freunde der Mendelssohn-Remise,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

„Geh! Aber sei mein Freund“ sagt Sultan Saladin am Ende der Ringparabel

zu Nathan dem Weisen: Dieses mehrdeutige Lessing-Zitat steht über dem

ersten Film- und Literaturfestival, das die Mendelssohn-Gesellschaft vom

10. bis 12. November veranstaltet, im Rahmen ihres Jubiläumsprogramms

zum 50jährigen Bestehen. Wir präsentieren Spiel- und Dokumentarfilme,

Kino-Versionen von Bühnenstücken und Romane zur jüdischen deutschen

Geschichte, und sind allen dankbar, die uns dabei großzügig

unterstützen. Dazu gehört die Schauspielerin Eleonore Weisgerber, mit

deren Lesung „Das Glück der Andernachs“, Wilhelm Speyers Roman über eine

jüdische Kaufmannsfamilie aus der Jägerstraße am Gendarmenmarkt, für uns

lebendig wird (12.11., 15 Uhr). Dankbar sind wir ebenso Ilja Richter,

der aus Lion Feuchtwangers Bestseller „Jud Süß“ lesen wird (10.11.,

19:30 Uhr). In der Mendelssohn-Remise gastiert der Schauspieler und

Autor bereits am 5. November (19:30 Uhr) mit einem Georg-Kreisler-Abend

der Jüdischen Kulturtage. (Und wird im Schloßparktheater, wo er bereits

als 12jähriger an der Seite von Martin Held auf der Bühne zu sehen war,

einen Tag nach seinem 65. Geburtstag, am 25.11. als „wilde Lesung mit

Musik“ das schräge Leben des Karl May feiern!) Anschließend an Ilja

Richters Feuchtwanger-Lesung soll in der Mendelssohn-Remise – erstmals

mit deutschen Untertiteln – die britische Feuchtwanger-Verfilmung „Jud

Süss“ / „Power“ gezeigt werden, mit Conrad Veidt in der Titelrolle. Das

vollständige Festivalprogramm finden Sie in der anhängenden pdf-Datei.

 

 

Zwei weitere November-Veranstaltungen führen ebenfalls vor, worum es der

Mendelssohn-Gesellschaft, dem Geburtstagskind, geht. Die Buchvorstellung

am 6. November (18 Uhr) versammelt vier Neuerscheinungen, darunter Band

20 der Mendelssohn-Studien und den Abschluß der zwölfbändigen

Briefausgabe Felix Mendelssohn Bartholdys, sowie ein Buchprojekt, das

nach jahrelanger Recherche endlich Anfang 2018 in den Druck geht: eine

genealogisch angelegte „Mendelssohn-Enzyklopädie“, für die Daten von

4000 Nachkommen des Stammvaters Moses Mendelssohn verarbeitet wurden. Am

20. November wiederum wird, anläßlich des 200. Geburtstages von Arnold

Mendelssohn d.Ä. (1817 – 1854), die abenteuerliche Vita dieses

rebellischen Weltverbesserers mit Comic-Zeichnungen und Brief-Lesung

gewürdigt (17 Uhr), sowie das Thema „Bürgerschaftliches Engagement“ mit

einem Vortrag von Rupert Graf Strachwitz (Maecenata Institut)

reflektiert; musikalisch begleitet von Klavierkompositionen Arnold

Mendelssohns d.J. (1855 – 1933).

 

Bitte beachten Sie auch in unserer anhängenden Fünfmonats-Broschüre

weitere Remisen-Termine dieser Wochen: Am 3. November bietet unsere

Mitarbeiterin Eva Ghosh eine Führung durch die Dauerausstellung „Die

Mendelssohns in der Jägerstraße“ an, Schwerpunkthema „Bankiers“ (14 Uhr,

Eintritt 5 €). In unserer Reihe „Teestunde“ (16:30 Uhr) liest am 2.

November Blanche Kommerell Texte von Selma Meerbaum-Eisinger und Ruth

Rosenfeld; am 16. November spielt das Posaunenensemble Trombonata

Bläsermusik der Romantik und der Moderne. Am letzten Sonntag des Monats

(26.11., 16 Uhr) schließlich laden wir zu einem besonderen

Nachmittagskonzert, als Aufhellung für den düsteren November: Die

ägyptische Mezzo-sopranistin Farah El Dibany singt Lieder und Arien von

Bizet, Brahms, Massenet, Tschaikowsky, Rossini, Mahler, Strauss u.a.

Anmeldungen bitte direkt an meine Vorstandskollegin Cornelie von

Bismarck (cornelie.bismarck(at)mendelssohn-gesellschaft.de).

 

Bis bald also, so oder so, und lassen Sie sich vom November nicht

einschüchtern!

 

Herzliche Grüße, auch im Namen des Mitarbeiterteams der Mendelssohn-Remise

Ihr Thomas Lackmann (stellv. Vorsitzender)

 

 

www.mendelssohn-gesellschaft.de

 

www.mendelssohn-gesellschaft.de/misc_files/Mitgliedsantrag.pdf

 

 

 

Angehängte Dateien

 

1) Film- und Literaturfestival 10. bis 12. November 2017 Programm-Faltblatt

 

2) Programmbroschüre "50 Jahre Mendelssohn-Gesellschaft" Sept. 2017 bis

Februar 2018 (aktualisiert)

 

3) Präsentation, Vortrag, Lesung, Konzert am Montag 20.11. (200.

Geburtstag Arnold Mendelssohns d.Ä.)

 

4) Buchvorstellung: Fünf Neuerscheinungen 6.11., 18 Uhr

 

5) Konzert der Sängerin Farah El Dibany am Sonntag 26.11., 16 Uhr

 

6) Gastkonzert: Matinée der Musikschule Fanny Hensel 19.11., 11 Uhr

 

7) Teestunde 2017: 1. und 3. Donnerstag d.M., 16:30 Uhr

 

8) Gastkonzert: Benefizabend für das Internationale Gesangsstudio 9.11.,

19:30 Uhr

 

9) Gastkonzert &CD-Release: Duo Ingolfsson-Stoupel

 

10) Newsletter Mendelssohn-Remise November 2017

 

 

 

 

--

Mendelssohn-Gesellschaft e.V.

 

 

Veranstaltungshinweise Museum Kesselhaus

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder des Fördervereins!

 

Als Ausblick für die Zeit bis zum Jahresende hier eine Übersicht über die geplanten Veranstaltungen:

 

  • Am Donnerstag, 23. November wird um 19.00 Uhr mit einer Vernissage die Kunstausstellung  „Fegefeuer“ des Malers Mathias Roloff eröffnet. Die Ausstellung ist bis zum 22. Dezember in unseren Räumen zu sehen  (klicken Sie hier für die PDF)
  • Am Freitag, 1. Dezember beginnt um 19.00 Uhr unser diesjähriger Musikalischer Auftakt zum Advent. Der Männerchor „Cäcilia 1890“ Berlin e.V. bietet unter der Leitung von Martin Dubsky adventliche Einstimmung mit Chormusik und klassischen und romantischen Liedern alter Meister und zeitgenössischer Komponisten. Karten zu 12,00 € an der Abendkasse. Vorbestellungen telefonisch über 0 30 - 54 72 24 24 (AB), per E-Mail karten(at)museumkesselhaus.de oder im Internet auf www.museumkesselhaus.de  (Klicken Sie hier für die PDF)

 

Als Ausblick auf den Januar 2018 hier eine Übersicht der geplanten Veranstaltungen:

  • 5. Januar Vernissage zur Kunstausstellung "Remix-Paintings" Heinz-Hermann Jurczek
  • 25. Januar Vortrag von Thomas Hartmann "Straßenkunst in Berlin"

 

Die Beteiligten freuen sich über eine rege Teilnahme.

Mit freundlichen Grüßen,

Bernd Schneider
Mitarbeiter Museum Kesselhaus

-----

Förderverein Museum Kesselhaus Herzberge e.V.

Vorsitzender: Joachim Schütz

Herzbergstraße 79 (Haus 29)

10365   Berlin

Tel. 0 30 - 54 72 24 24

Förderverein Museum Kesselhaus Herzberge e.V.

Vorsitzender: Joachim Schütz

Herzbergstraße 79 (Haus 29)

10365   Berlin

Tel. 0 30 - 54 72 24 24

Veranstaltungsreihe ,,Militärisches Karlshorst“

Veranstaltungsreihe ,,Militärisches Karlshorst“

Deutsch-Russisches Museums Berlin-Karlshorst | Zwieseler Str. 4 | 10318 Berlin

 

In Karlshorst ging mit der Kapitulation der Wehrmacht vom 8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg in Europa zu Ende. An diesem historischen Ort eröffnete 1967 ein öffentlich zugängliches Militärmuseum. Doch auch sonst wurde Karlshorst militärisch genutzt. Dieser Geschichte widmet sich die Reihe »Militärisches Karlshorst«. Alle Veranstaltungen finden im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst statt. Die Reihe bildet die Fortsetzung der Veranstaltungsserie »Geheimes Karlshorst« aus der ersten Jahreshälfte.

Termine:

 

05. Dezember 2017 | 19.00 Uhr | Berlin-Brigade der Sowjetarmee

 

1965 zog die »Berlin-Brigade« in ihre neue Kaserne in der Wuhlheide. Neben der Bewachung der sowjetischen Ehrenmale in Berlin gehörte auch die Bewachung des alliierten Kriegsverbrechergefängnisses in Spandau zu ihrem Aufgabenbereich. Während des Kalten Krieges stand sie zusätzlich als schnelle Eingreiftruppe in Berlin in Bereitschaft. Nach ihrem Abzug 1994 erfolgte der Abriss der Kaserne.

 

EINLADUNG
zur Festveranstaltung
20 Jahre Gemeinsame Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen
am Mittwoch, 29. November 2017, um 17.00 Uhr im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst
Adresse: Zwieseler Str. 4, 10318 Berlin

 

PROGRAMM

 

Begrüßung Dr. Jörg Morré

Direktor des Deutsch-Russischen Museums

Berlin-Karlshorst

 

Grußwort Prof. Monika Grütters MdB

Staatsministerin für Kultur und Medien

 

Grußwort Wladimir Grinin

Botschafter der Russischen Föderation in

der Bundesrepublik Deutschland

 

Grußwort Prof. Dr. Andreas Wirsching

Deutscher Co-Vorsitzender der Kommission

Direktor des Instituts für Zeitgeschichte

München–Berlin

 

 

20 Jahre Kommissionsarbeit – eine Bilanz der beiden Gründungsvorsitzenden

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Möller, deutscher Co-Vorsitzender 1997–2015

Akademiemitglied Prof. Dr. Aleksandr Tschubarjan, russischer Co-Vorsitzender

Moderation: Dr. Jörg Morré

 

                                        KURZE PAUSE

 

 

Podiumsdiskussion „Deutschland und Russland – Konflikt und Kooperation in

historischer Perspektive“

Dr. h. c. Gernot Erler (Staatsminister a. D.)

Prof. Dr. Andreas Wirsching

Prof. Dr. Igor Narski (Universität Tscheljabinsk)

Leonid Mletschin (Publizist und Historiker )

Moderation: Prof. Dr. Gwendolyn Sasse, Direktorin des Zentrums für

Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS)

 

                                          EMPFANG

 

__________________________________________________________________________

  

Anmeldung: Wir bitten Sie, bis zum 24. November 2017 an saal(at)ifz-muenchen.de mitzuteilen, ob Sie an unserer Veranstaltung teilnehmen können, worüber wir uns sehr freuen würden.

 Dr. Yuliya von Saal Wissenschaftliche Koordinatorin bei der Deutsch-Russischen Historikerkommission www.deutsch-russische-geschichtskommission.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Verkehrsverbindung:

Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst

Zwieseler Straße 4 | 10318 Berlin

S-Bhf Karlshorst, S 3, Bus 296

U-Bhf Tierpark, U5, Bus 296

useful tools: Druckansicht Seite weiterempfehlen